user_mobilelogo

Terminkalender

LAZ's Instagram-Feed

LAZ auf YouTube

Samstag, 25 Dezember 2021 13:30

Falk Wendrich blickt optimistisch auf die Hallensaison

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Falk Wendrich ist gut drauf. So gut, dass er zum Start ins neue Jahr sogar die beste Hallensaison seines Lebens für möglich hält. „Meine Form ist gut, das Training ist völlig problemlos verlaufen, ich bin verletzungsfrei, sodass ich ziemlich optimistisch bin für den Beginn dieser Hallensaison“, sagt der Hochspringer aus den Reihen des Leichtathletikzentrums (LAZ) Soest. Am 15. Januar möchte der 26-Jährige bei der Nordrhein-Meisterschaft in Leverkusen in die neue Saison einsteigen – kein schlechter Ort für besonders hohe Sprünge. Im vergangenen Winter war Wendrich hier mit einer Höhe von 2,25 Metern in die Saison gestartet, der bisher beste Hallen-Saisonauftakt seines Lebens. „Ich hoffe, so eine Höhe kann ich wieder zeigen, um mir dann die Türen für höhere Wettkämpfe aufzustoßen“, so der Soester, der sich zuletzt während eines zehntägigen Trainingslagers in Südafrika auf die neue Saison vorbereitet hat.

Nachdem die traditionell hochkarätig besetzten Hochsprung-Wettkämpfe in Unna und Clarholz abgesagt wurden, spekuliert Wendrich im Januar und Februar mit einigen Starts bei Einladungswettkämpfen im Ausland. „Da gibt es einige Wettkämpfe, quer durch Europa verteilt, aber da muss ich schon eine Höhe zwischen 2,25 und 2,30 Meter anbieten“, vermutet er. Den Fokus will er in deiser Hallensaison aber auf die Deutsche Hallenmeisterschaft Ende Februar in Leipzig legen. Hier ist er im Jahr 2019 seine persönliche Hallenbestleistung von 2,26 Metern gesprungen. „Der Boden in der Leipziger Halle kommt mir sehr entgegen, der Belag ist sehr hart, das ist super für Speed-Springer wie mich“, so Wendrich.

Außerdem möchte Wendrich die Qualifikation für die Europameisterschaft in München (15. bis 21. August) in Angriff nehmen. Die Qualifikationsnorm für die kontinentalen Titelkämpfe liegt bei 2,30 Meter, Wendrichs persönliche Bestmarke bei 2,29 Metern. „Meine Bestleistung ist aber auch schon aus dem Jahr 2017, es wird allmählich Zeit für eine neue Bestleistung“, gibt sich Wendrich kämpferisch. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 1759 mal